top of page
apmOptimizer

apmOptimizer


Optimierung der Lebenszykluskosten und der Wartung während der Konstruktion,
Was ist für Sie drin?



Einführung:

Anlagenintensive Einrichtungen/Flotten verursachen hohe Wartungskosten.
Der Best-Practice-KPI sind jährliche Wartungskosten, die 3 % des Wiederbeschaffungswerts betragen (in den meisten Fällen sind die Kosten sogar noch höher).
Daher können durch eine Optimierung der Wartungsrichtlinie die Lebenszykluskosten (LCC) der Anlage erheblich gesenkt werden.
Wenn die Anlage jedoch bereits in Betrieb ist, sind die Möglichkeiten zur Wartungsoptimierung begrenzt.
Die Wartungsoptimierung sollte bereits in der Entwurfsphase berücksichtigt werden, wenn noch Flexibilität hinsichtlich wartungs- und betriebsbezogener Entscheidungen besteht (z. B. installierte Standby-Elemente vs. mobile Ersatzteile, Reparaturstufen und Lieferketten). Anders ausgedrückt: In der Entwurfsphase besteht die Möglichkeit, die Summe aus CAPEX und OPEX zu optimieren.
Leider werden die Wartbarkeit der Anlagen und die Wartungsoptimierung häufig zu spät in der Entwurfsphase berücksichtigt (wenn überhaupt).


Warum führen nur wenige Unternehmen während der Entwurfsphase eine Wartungsoptimierung durch?

Ein Hauptgrund hierfür liegt darin, dass es in großen Unternehmen häufig unterschiedliche Abteilungen für Konstruktion und Betrieb gibt: Die Konstruktionsabteilung versucht, die Investitionskosten zu minimieren, was zu Anlagen führt, die sich schlecht warten lassen, und die Betriebsabteilung wiederum hat mit hohen Betriebskosten und Umsatzeinbußen durch Ausfallzeiten zu kämpfen.
In anderen Fällen ist das Unternehmen, das die Anlage plant und baut, nicht der Betreiber (Beispiel: öffentliche Infrastruktur und Verteidigungsprojekte). In diesem Fall hat der Planer kein Interesse daran, in den Bau einer wirtschaftlich zu wartenden Anlage zu investieren, es sei denn, die Ausschreibung verlangt dies.

Ein weiterer Grund ist, dass die Optimierung von Lebenszykluskosten und Wartung eine interdisziplinäre Aufgabe ist, die ein technisches Verständnis des Anlagenbetriebs und der Ausfallarten sowie der logistischen und finanziellen Aspekte erfordert. Dies erfordert Fachwissen, das nicht immer verfügbar ist.
Beispiele:
1. Bei der LCC-Optimierung sollten die Auswirkungen der Wartungsrichtlinien und der Ersatzteilverfügbarkeit auf die Anlagenverfügbarkeit berücksichtigt werden.
2. Wenn das Anlagegut Umsatz generiert (Fabrik, Transportdienst usw.), entstehen durch Ausfallzeiten Umsatzverluste, die bei der Optimierung berücksichtigt werden sollten.
3. Das Betriebsprofil der Anlage beeinflusst den Geräteverschleiß und die Häufigkeit von Fehlerereignissen.

Die EU stellt einfache LCC-Berechnungstools zur Verfügung ( https://ec.europa.eu/environment/gpp/lcc.htm ), diese Tools sind jedoch nur für bestimmte einfache Fälle relevant und bieten keine Möglichkeit zur Optimierung der LCC.


Trends bei LCC und Wartungsoptimierung

Die Verteidigungsindustrie hat einen relativ ausgereiften Ansatz zu diesem Thema und viele Ausschreibungen für Verteidigungsprojekte erfordern LSA- (Logistic Support Analysis) und LCC- (Life Cycle Cost) Berechnungen.
Dadurch wird sichergestellt, dass der Designer die Wartbarkeit der Anlage berücksichtigt und die Wartungsrichtlinie optimiert, um die Lebenszykluskosten zu senken.

Ein weiterer Förderer von LCC-Anforderungen bei Ausschreibungen ist die Europäische Union ( https://ec.europa.eu/environment/gpp/lcc.htm ). Beispiel: Durch Investitionen in umweltfreundliche Licht- und Energiequellen können die langfristigen Betriebskosten gesenkt werden, d. h. die Summe aus CAPEX und OPEX kann für umweltfreundliche Lösungen im Vergleich zu konventionellen Lösungen niedriger sein.


Zusammenfassung

Aus der obigen Analyse ergeben sich mehrere Schlussfolgerungen:
1. Durch LCC- und Wartungsoptimierung können die LCC von Anlagen/Fuhrpark erheblich reduziert werden.
2. LCC- und Wartungsoptimierung werden langsam zu einem Standardbestandteil großer Projektausschreibungen.
3. Wenn Sie BOT- (Build, Operate, Transfer) oder BOO- (Build, Own, Operate) Projekte durchführen, können Sie durch die Optimierung von CAPEX + OPEX während der Entwurfsphase Ihre Anlagen-/Fuhrparkkosten erheblich senken.
4. Die Durchführung der LCC- und Wartungsoptimierung erfordert Fachwissen.
BQR bietet Dienstleistungen und Software zur LCC- und Wartungsoptimierung. So können Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren und bei Ausschreibungen, die solche Analysen erfordern, wettbewerbsfähige Angebote abgeben.


bottom of page